Am Samstag absolvierte der Katastrophenhilfsdienst (KHD) des Bezirksfeuerwehrkommandos Tulln eine Übung aller sechs Bereitschaftszüge.

Bei insgesamt zehn anspruchsvollen „Einsatzstellen“ waren die sechs KHD-Züge des Bezirkes Tulln gefordert. In den Gemeinden Atzenbrugg und Würmla hatten die örtlichen Feuerwehren interessante Übungsaufgaben vorbereitet, welche von den Teilnehmern abgearbeitet werden mussten: Menschenrettungen aus Schächten, vom Silo, unter Steinplatten und im unwegsamen Gelände, Pölzen von Gebäuden, Bergen eines Fahrzeuges aus der Perschling, Hochwasserschutzmaßnahmen und ein Schadstoffaustritt waren zu bewältigen. Dazu stellte der Feuerwehr Tulln die Ausrüstung des Flugdienstes vor und mit dem Roten Kreuz wurde der Einsatz eines Laien-Defi`s geübt.

Die Leitung der Übung hatte der Kommando-Zug der 19. KHD Bereitschaft im FF-Haus Michelndorf über – eine logistische Herausforderung die 279 Übungsteilnehmer mit rund 55 Feuerwehrfahrzeugen zu koordinieren.

Die FF-Zeiselmauer gehört dem 4.KHD-Zug an und war mit 2 Fahrzeugen (HLF-A 3, Voraus) und mit 11 Mann bei dieser Übung vertreten.

Bei dieser Übung musste unsere Feuerwehr folgende zwei Übungsaufgaben bewältigen:

PERSONENRETTUNG AUS NOTLAGE

  • Verletzte Person (Übungspuppe) liegt unter Steinplatten
  • Befreiung mittels Hebekissen
  • Betreuung des Verletzten

MENSCHENRETTUNG IM UNWEGSAMEN GELÄNDE

  • Zugang zu abgestürzter Person schaffen
  • Personenrettung über Staumauer und steiler Böschung
  • eigene Personensicherung